1980: Eine Kollektion läutet eine neue Ära ein – 120 Jahre ZR Teil 4/7

Im vierten Teil unserer Onlineserie zu 120 Jahre Firmengeschichte Zimmer + Rohde tauchen wir ein in die orientalisch verwunschenen Stoffe der KASCHMIR-Kollektion – eine der Highlight-Kollektionen aus den 80er Jahren.

Die innovative KASCHMIR-Kollektion wurde im Jahr 1980 von der freischaffenden Designerin Helge Stüssel entwickelt. Mit ihr entwickelte ein Textilunternehmen erstmals ein Kollektionsbuch, das lediglich einem Thema gewidmet war: dem indischen Kaschmir-Motiv.

IMG_1460_RGB

Als Inspirationsquelle diente eine Sammlung antiker Kaschmir-Schals aus Indien. Zum ersten Mal wurde außerdem eine Kollektion kreiert, mit der man einen kompletten Raum ausstatten konnte. Vorhang- und Bezugsstoffe, in jeweils einem Farbkonzept, wurden in einem allübergreifenden Kollektions-Motiv präsentiert: Ein vollständig in rotem Paisley-Stoff ausgestatteter Raum. Ein echter Hingucker seinerzeit. Eine weitere Besonderheit: das hochwertig gebundene Kollektionsbuch, eines der ersten seiner Art. Der Einband-Stoff: BANDO – ein Highlight-Stoff der Kollektion.

Collage_KaschmirKaschmir_01

Charakteristisch für die Kollektion war der unglaublich weiche Griff der Stoffe, der in einer speziellen Ausrüstung der Stoffoberfläche begründet liegt. Die Stoffe bestanden hauptsächlich aus Baumwolle und Seide. Einer der bis heute erfolgreichsten Stoffe entstammt dieser Kollektion: Der Bezugsstoff ORIANA.

Auch firmenhistorisch läuteten die 80er Jahre eine neue Ära ein: 1983 trat Andreas Zimmer in das Unternehmen ein. Vorrangig widmete er sich den internationalen Geschäftsbeziehungen und baute die Exportabteilung mit mehrsprachigen Mitarbeitern auf. 85 Mitarbeiter zählte das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt. Bereits ein paar Jahre später sollte Andreas Zimmer die Geschäftsleitung übernehmen.

1988_AZ
Horst und Andreas Zimmer

Nachdem man lange Zeit mit freischaffenden Designern zusammenarbeitete, wurde zu Beginn der 80er Jahre die erste Abteilung „Kreation“ gegründet, mit der ersten festangestellten Textildesignerin Renate Weisz.
Im nächsten Teil unserer Onlineserie nehmen wir euch mit in diese neue Zeit, zur Entstehung der erfolgreichsten Kollektion der Firmenhistorie und auf die spannende Reise der geometrischen Formen und Muster.

Kommentare sind geschlossen.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: