Von der Idee bis zum Stoff – Hinter den Kulissen von Zimmer + Rohde Teil 1/3

In einer dreiteiligen Onlineserie begleitete die DECO Home unser Designteam bei der Arbeit an unserer Frühjahrskollektion 2019. Und auch auf unserem Blog möchten wir Sie mitnehmen auf diese spannende Reise von der Idee bis hin zur Kollektion.

In Form von Moodboards werden Ideen und Inspirationen festgehalten und zusammengetragen.

Jede Kollektion beginnt mit Inspirationen, Ideen und Vorstellungskraft.

In der Phase der Ideenfindung besucht unser Chefdesigner Stefan Gabel vermehrt Ausstellungen, geht mit offenen Augen durch die Natur, beobachtet die Mode und beschäftigt sich mit Inspirationen aus der Literatur. Besonders wichtig, ist es für ihn „den Kopf frei zu bekommen“, sodass er offen und unvoreingenommen neuen Impulsen folgende kann.

Inspirationen findet Chefdesigner Stefan Gabel unter anderem in der Kunst und Literatur.

Doch hinter jeder Kollektionen stecken natürlich mehrere kreative Köpfe. So kommt es schließlich zum ersten gemeinsamen Brainstorming mit dem Design-Team, bei dem es vor allem darum geht die Schnittmengen der gesammelten Ideen und Inspirationen zu finden, diese in jeweilige Themenwelten zu gliedern, um so das Gesamtbild der Kollektion zu formen.

Die Frühjahrskollektion Wonderland ist besonders inspiriert durch die Wunderkammern der Renaissance, gespickt mit Souvenirs aus fernen Ländern und der Kunst vergangener Zeiten. Ein magischer Ort, mit Artefakten aus allen Ländern und malerischen Zeugnissen von Naturerscheinungen.

Teamarbeit: Die Designer Stefan Gabel, Anja Jores und Katharina Hoffmann beim gemeinsamen Brainstorming

Steht fest, in welche Richtung sich die Kollektion entwickeln wird, werden erste Entwürfe skizziert, welche in einer Kreationsrunde im Team besprochen und abgestimmt werden. Für die favorisierten Designs wird dann eine Farbauswahl getroffen, es werden passende Garne bestimmt und anschließend entstehen in der Weberei die ersten Muster.

Sind diese ersten Muster einmal gefertigt, stehen nun Entscheidungen zur Materialkomposotion und Veredelung an.

Die Wahl des Materials gibt dem Stoff seinen einzigartigen Charakter

„Eine ganz essentielle Entscheidung im Designprozess ist die Wahl der Materialkomposition und das Finish der Stoffe.“ so Stefan Gabel. Die Wahl des Materials gibt dem Stoff seinen einzigartigen Charakter. So fällt dieser entweder weich und seidig, schimmert edel oder hat einen charakteristischen, festen Stand wie ein Taft. Anschließend werden Qualitäts-Tests gemacht, um die Fasern auf Martindale-Beständigkeit und Waschbarkeit zu prüfen.

Auch hinsichtlich der Farbkomposition finden sich überall Inspirationen.

Was daraufhin folgt ist das Kolorieren, die finale Farbentscheidung, bevor die Stoffe und Tapeten zur Produktion geschickt werden.

„Manche Ideen wachsen schon länger in einem und dann irgendwann fangen sie an Gestalt anzunehmen“

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die Entstehung einer Kollektion circa ein Jahr dauert. „Natürlich fängt man nicht erst zum Startschuss an über Dessins und Materialien nachzudenken. Manche Ideen wachsen schon länger in einem und dann irgendwann fangen sie an Gestalt anzunehmen“, verrät der Chefdesigner von Zimmer + Rohde.

Über die Entscheidungen zu Design und Farbkomposition bereichten wir in Teil 2 unserer Mini-Serie „Hinter den Kulissen von Zimmer + Rohde“.

Kommentare sind geschlossen.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: